FANDOM


In der Na'eth-Cén, der "Überwelt", in der alle anderen (insbesondere die materiellen) Welten liegen, existiert nur Energie. Diese wird üblicherweise als die Te'ga bezeichnet, obwohl dieser Begriff genau genommen eher die Veränderung von Energiefeldern bezeichnen sollte. Je nach Konzentration und Menge lassen sich im Prinzip vier Energieformen bis hin zur gewöhnlichen Materie unterscheiden:


Freie EnergieBearbeiten

Diese existiert nur in der eigentlichen, nichtmateriellen Na'eth-Cén. Sie entspricht in etwa dem Vakuum in einer materiellen Welt und hat keinerlei definierten Zustand. Freie Energie kann kein Bewusstsein bilden und somit kein Leben beherbergen.


Konzentrierte EnergieBearbeiten

Größere Ansammlungen von Energie, die aber noch keine hohe Verdichtung der Energie und somit keinen (quasi-)materiellen Zustand erreichen. Solche Energieansammlungen können ein Bewusstsein hervorbringen und werden als Wesen wie Zheród oder die Seelen von materiellen Lebewesen interpretiert. Aufgrund der geringen Konzentration können Wesen dieser Stufe in der Lage sein, die Te'ga zu benutzen.


Quasimaterielle EnergieBearbeiten

Eine stärker verdichtete Form, die materie-ähnliche Gestaltung und Wahrnehmung erlaubt. Im Lauf der Zeit wurde von Menschen und Zheród ein der materiellen Welt nahe gelegener Teil der Na'eth-Cén, in den die Seelen der Menschen nach deren Tod gelangen, das Jenseits, auf diese Weise geformt. Die Seelen verstorbener Menschen nehmen dort mithilfe der Zheród einen quasimateriellen Zustand an und "leben" im Jenseits, bis sie wiedergeboren werden, was im Prinzip nichts anderes als eine Verdichtung ihrer Energie auf Materie-Zustand darstellt. Mit genügend Energie können außerdem Zheród in den quasimateriellen Zustand überführt werden, wodurch sie eine ihnen eigene Gestalt erhalten; ihre Te'ga-Fähigkeiten gehen dabei nicht verloren. Im Jenseits sind allerdings nur wichtige Zheród - wie die von Verwaltungsmitarbeitern - quasimateriell.


MaterieBearbeiten

Die am stärksten konzentrierte Form von Energie, die ungeheure Energiemengen speichern kann. Sie bildet die materielle Welt, in der die Seelen von Menschen ein "richtiges" Leben führen. Da Materie nicht in die Na'eth-Cén gelangen kann, benötigen Seelen ein "befreiendes" Ereignis, üblicherweise den Tod, um in das Jenseits überzugehen. Allerdings sind Teleports - die im Grunde nur Zerstreuung, Transport und Rekonstruktion der Energiekonzentration bedeuten - in der Lage, die Grenzen zwischen materieller Welt und Na'eth-Cén für jede Energieform zu überwinden. Quasimaterielle Lebewesen, die in die materielle Welt übergehen, können in dieser dann nicht sterben, da der Tod nur für materielle Wesen existiert.